BSC Blasheim e.V. - von 1894
  Tischtennis > Dokumente aus 50 Jahren > Gesellschaftliche Veranstaltungen  
 

Powered by
Gesellschaftliche Veranstaltungen

Gesellschaftliche Veranstaltungen der TT-Abteilung


Um alle Veranstaltungen der Tischtennisabteilung aufzählen zu können, hätte man diese in diversen Akten festhalten müssen, was jedoch niemals geschehen ist. Aus diesem Grunde haben sich länger aktive Spieler und Spieler “der ersten Stunde“ zusammengesetzt, um in den Erinnerungen zu kramen und einige Begebenheiten aufzuschreiben. Hierbei muss gesagt werden, das unsere kleine Erinnerungsreise keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben kann und auch nicht will.

Welche Feiern in den sechziger Jahren durchgeführt wurden, konnte leider nicht festgestellt werden. So beginnt unsere Reise erst im Jahr 1971, als Mitglieder der TT-Abteilung den Schulkeller in Eigenarbeit zu einem TT-Trainingsraum umzugestalten begannen. Ein Aktiver, der seine Arbeitskraft nicht zur Verfügung stellen konnte, erklärte sich bereit, ein Spanferkel zu stiften um so zu unserer ersten größeren Abteilungsfeier das Essen zu liefern. Für die Getränke wurde von der Abteilung gesorgt, und die Feier konnte bei August Lohmeier durchgeführt werden. Auch der Trainingsbetrieb im Keller wurde im Jahre 1972 aufgenommen. Durch finanzielle Probleme war jedoch die Arbeit unserer Aktiven im Schulkeller umsonst, denn weder der geplante Gemeinschaftsraum noch Toiletten und Duschen konnten fertig gestellt werden, obwohl alle Leitungen schon angebracht waren.

Die Abteilungsfeiern wurden jedoch in jetzt ziemlich regelmäßiger Folge durchgeführt:

1973 im Frühjahr, haben die Organisatoren zur Aufstiegsfeier nach Offelten zur Gaststätte Heidsiek eingeladen. Die Hin- und Rückfahrt war mit dem Bus geplant, was angesichts des damals üblichen Alkoholkonsums sicher eine weise Entscheidung war. Trotzdem wurde der Bus auf der Rückfahrt nicht von allen genutzt. Einer fand die Gräben links und rechts der Straße für den Heimweg viel geeigneter.

 Feiern in der “Kutscherklause“ in Lübbecke 1974 und 1975 schlossen sich an. Als “Gag“ fand ein Tischtennisvergleichskampf zwischen Spitzenspieler Hermann Kowaleski (mit Bier­deckel) und Ernst Hillingmeier (mit TT-Schläger) statt. Diese Idee wurde später noch einmal zu einem guten Zweck eingesetzt, beim Vergleich zwischen Kowaleski und dem damaligen Landtagsabgeordneten Dieter Morgenstern, bei dem sich Pfarrer Manfred Grabs über eine Spende freuen durfte.

Eine weitere Abteilungsfeier in Offelten bei Heidsiek 1977 beendete die erste Serie der Abteilungsfeiern für alle Aktiven, da die Abteilung sich in einer tiefen Krise befand.

Fahrt nach Kopenhagen am 12.—14. September 1975

Nach längerer Planungsphase ist im Sommer 1975 von der TT-Abteilung ein Ausflug nach Kopenhagen angeboten worden, der von etwas mehr als 20 Personen per Bus und Schiff durchgeführt werden konnte. Am Freitag ging es schon um 04.15 Uhr los und das herrliche Spätsommerwetter konnte auf der Fähre von Travemünde nach Kopenhagen genossen werden.

In Kopenhagen waren wir im Hotel “5 Svanner“ untergebracht und jeder konnte seinen speziellen Neigungen frönen, wobei der Tivoli ein Hauptanziehungspunkt war. Sonnabends standen individuelle Stadttouren auf dem Programm, wobei die Preisgestaltung bei Getränken und Speisen auf einiges Unverständnis stieß (Es war sündhaft teuer!).

Auf der Rückreise am Sonntag wurden aufkommende Seekrankheiten schon im Keim mit Doornkart, teilweise mit wechselndem Erfolg, bekämpft. Am frühen Montagmorgen, um etwa 03.00 Uhr, kamen relativ müde Kopenhagenbesucher mit leerem Geldbeutel in Blasheim an.

Planwagenfahrt ins Tecklenburger Land September 1981

Im Jahre 1981 konnte, von Heinz Kreienkamp organisiert, wieder eine Tagestour der relativ kleinen TT-Abteilung in das Tecklenburger Land unternommen werden. Per Brinkmann-Bus ging es über die Autobahn bis zu unserem Bestimmungsort zum kräftigen Frühstück mit Schinken, Leberwurst und Gerstenkaltschale. Es soll hin und wieder auch etwas Kaffee getrunken worden sein. Auf dem Planwagen war alles vorhanden, was zu einem zünftigen Ausflug gehören sollte: Getränke, Musik sowie gute Laune. Mittags wurde nach kräftigem Essen versucht, mit Tauziehen etwas von den angegessenen und -getrunkenen Kalorien wieder abzubauen, was jedoch, einiger Schwindelgefühle wegen, nur geringen Erfolg gehabt hat. Trotz allem sind die Teilnehmer an dieser Planwagenfahrt alle wieder gesund in Blasheim angekommen.

Skatturniere von 1979 - 2007

Was eigentlich aus einer Bierlaune im Sommer 1979 geboren wurde, hat sich zu einem festen Bestandteil des Vereinlebens in unserer Abteilung entwickelt: Unser jährliches Skatturnier, das zumeist an einem vorweihnachtlichen Sonnabend entweder im Gasthaus Weßling, im Sportlerheim oder seit nun 15 Jahren mit nur einer Ausnahme in der Blockhütte am Sportplatz in Blasheim ausgetragen wurde. Die jeweiligen Turniersieger haben sich sicher über ihren Sieg genauso wie über eine Meisterschaft gefreut. Im Laufe der Jahre wurde als Zusatzprogramm Preisknobeln mit aufgenommen, wodurch die Veranstaltung mit freiem Essen und Getränken mehr und mehr zu einer Abteilungsfeier im Winterhalbjahr wurde.

Aufstiegsfeier auf Mallorca Mai 1990

Vor Serienbeginn wurde beim ‚Marktvermessen’ auf dem Blasheimer Markt beschlossen, dass ein möglicher Aufstieg der 2. Mannschaft in die 1. TT-Kreisklasse auf Mallorca gefeiert werden sollte. Ohne große Probleme wurde das Aufstiegsziel erreicht und es konnte gebucht werden. Eine feucht-fröhliche Woche unter spanischer Sonne stand nun auf dem Programm der 2. TT-Mannschaft.

Gleich am ersten Tag nach der Rückkehr musste ein Spiel um die Kreis-Meisterschaft gegen Petershagen ausgetragen werden. Jetzt rächte sich die eine Woche “Trainingslager“ Mallorca. Einige Akteure konnten nämlich den Schläger noch nicht ruhig in der Hand halten und eine hohe 1:9 Niederlage war die Folge.

Trotzdem, weitere Mallorca-Reisen folgten im Mai 1991 und Mai 1994.

Frühschoppen bei Jürgen Niedringhaus im Oktober 1989

Die Thekenmannschaft der TT-Abteilung auf dem Blasheimer Sportfest war zum Essen und Trinken eingeladen. Aus diesem Frühschoppen wurde jedoch ein “Spätschoppen“.

Am späten Nachmittag konnten es sich K.T. und B.S. nicht verkneifen, mit ‘Bobby‘, dem Bernhardiner, ein Spielchen zu wagen. Die Folge war eine kaputte Hose, ein Loch im Bein und eine aufgerissene Hand.

Wer den Schaden hat, spottet jeder Beschreibung - dies mussten auch diesmal die beiden Beteiligten feststellen.

Auch Dr. Fabian freute sich am Montagmorgen über unerwartete Kundschaft.

Damenmannschaft auf Tour

Nach den Mallorcareisen der Herren wollten auch die Damen dem natürlich nicht nachstehen. Ein verlängertes Wochenende in einem Ferienpark in Holland wurde 1992 gebucht.

Auch diese Fahrt soll kein Einzelfall bleiben.

Sechstagerennen in Bremen

Diese Veranstaltung wurde seit 1984 Jahren sechs mal besucht und war etliche Jahre ein fester Bestandteil im Veransstaltungskalender geworden.

Besuche auf Großveranstaltungen des TT-Sports

Schon relativ früh haben sich die Verantwortlichen unserer Abteilung bemüht, Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, starke Leistungen der internationalen TT-Elite zu bewundern.

So wurde 1977 eine Fahrt nach Hannover durchgeführt, um dort auf dem Einladungsturnier “Grand mit Vieren“ solchen Spitzenspielern wie Bengtson aus Schweden oder Secretein aus Frankreich zusehen zu können.

Jedoch erst im Jahr 1989 bot sich die Möglichkeit, die gesamte Weltelite in Deutschland live zu sehen:

TT-Weltmeisterschaft in Dortmund 1989

Die Gelegenheit, eine WM im eigenen Lande zu besuchen, wurde von ca. 15 aktiven Damen, Herren und Jugendlichen wahrgenommen. Drei Tage der Titelkämpfe waren ein tolles Erlebnis. Als größter Erfolg war dann die Weltmeisterschaft im Doppel von Roßkopf/ Fetzner zu feiern, denn die Westfalenhalle stand förmlich “Kopf“. Quartiere wurden in einer Pension im Sauerland genommen, wo die Tage dann in gemütlicher Runde ausklangen.

Schon drei Jahre später kam es wieder zu einer TT-Großveranstaltung in Deutschland

TT-Europameisterschaft 1992 in Stuttgart

Zu diesem Ereignis konnten sich 10 Aktive frei nehmen, um ggf. deutsche Erfolge zu feiern. Es war jedoch zu wenig Unterstützung aus Blasheim vorhanden, denn deutsche Erfolge blieben aus. Da die Meisterschaften in Stuttgart stattfanden, konnte die Gelegenheit, den zukünftigen deutschen Fußballmeister VfB Stuttgart im Bundesligaspiel gegen Mönchen­gladbach zu sehen, wahrgenommen werden.

Auch die deutschen TT-Meisterschaften wurden 1993 besucht, da sie sich quasi als Heimspiel in Münster anboten.

Nationale und internationale Begegnungen im TT-Sport

Durch Vermittlung des Stadtsportverbandes Lübbecke konnten im Frühjahr 1981 Tischtennisspieler der Partnerstadt Dorchester in Blasheim begrüßt werden, die in der Himmelfahrtswoche gegen Blasheimer TT-Spieler Vergleichswettkämpfe austrugen und ein

reichhaltiges kulturelles Programm genießen konnten. Hierbei kam es jedoch manchmal zu Problemen, denn der Bus fuhr morgens immer pünktlich ab. Unsere Besucher jedoch hatten

als erstes deutsches Wort das plattdeutsche “Schlürschluck“ zwar sprechen, den Sinn aber nicht verstehen gelernt. So kam es, dass immer wieder “another Schlürschluck“ bestellt wurde.

Nach einer teilweise sehr anstrengenden Woche (die Gäste sprachen nämlich kein Wort Deutsch, die Gastgeber nicht immer fließend Englisch und die Nächte waren oft nur sehr kurz) verabschiedeten sich unsere englischen Gäste.

Im Jahre 1982 wurden beim Gegenbesuch Lübbecker Sportler auch Blasheimer Jugend-TT-Spieler mit auf die Reise nach England genommen. Unsere Jugendlichen wurden gastlich aufgenommen und erzählten begeistert sowohl von Dorchester als auch von der Stippvisite in London auf der Rückfahrt.

Nach Öffnung der innerdeutschen Grenzen 1989 kam es zu einem intensiven Austausch von Offiziellen zwischen den zukünftigen Partnerstädten Bad Liebenwerda und Lübbecke. Diese Rahmenbedingungen galt es, von aktiven Sportlern mit Leben zu erfüllen, denn ein Partnerschaftvertrag ist eine Sache - Partnerschaft zu leben eine andere.

Der BSC Blasheim begann freundschaftliche Bande mit dem SV Grünweiß Thalberg, einer Vorortgemeinde von Bad Liebenwerda, zu knüpfen. Ostern 1991 fuhren erstmals TT-Spieler zum traditionellen Ostersportturnier des SV Thalberg in die neuen deutschen Bundesländer.

Dieser Besuch wurde Ostern1992 wiederholt. Ein Gegenbesuch der Thalberger im Sommer zum Sportfest des BSC beendete diese erste Phase der sportlichen Verbindungen zum SV

Thalberg.

Zum Sommersportfest des BSC 1994 kamen wieder Spieler der neugestalteten TT-Abteilung des SV Thalberg, um die freundschaftlichen Bande zwischen dem BSC und Thalberg nicht abreißen zu lassen. Im Rahmen des Sommersportfestes konnte im Festzelt sowie im Sportlerheim ein Vergleichsspiel durchgeführt werden. Abends im Festzeit wurden Ergeb­nisse diskutiert und hin und wieder auch ein Bier getrunken.

Schon 1995 waren wir wieder in Thalberg. Eine mehr als 8 stündige Fahrt endete bei den schon länger wartenden Gastgebern, die sich die Zeit in einem Festzelt nicht hatten lang werden lassen. Wir hatten in Bezug auf alkoholischen Getränken einiges nach zu holen. Aber auch in dieser Disziplin konnten wir uns Sehen lassen. Bei den sportlichen Vergleichskämpfen konnten die BSC-Spieler sowohl die Einzelmeisterschaft als ach den Doppeltitel erringen. Die Thalberger Freunde hatten für die Spielerfrauen ein Alternativ­programm gemacht. Eine reizvolle Bootsfahrt auf der ‚Schwarzen Elster’ wurde bei herrlichstem Wetter durchgeführt.

Eine weitere Fahrt nach Brandenburg wurde schon 1997 durchgeführt. Der TV Grün-Weiß Thalberg feierte sein 75jähriges Bestehen. Wieder waren die BSC-Spieler in den Vergleichskämpfen etwas besser. Wieder gingen Einzeltitel und Doppelmeisterschaft an den BSC.

Durch den plötzlichen Tod des langjährigen Abteilungsleiters des SV Thalberg, Eberhard Pötsch, kam leider ein Bruch in die langjährigen Beziehungen. Erst im Sommer 2000 kam es wieder zu einem Besuch aus Thalberg vom 02. – 04.06.2000. Der neue Abteilungsleiter Claus Morga hatte vier Spieler und drei Begleitpersonen auf den Weg geschickt. In einem Ranglistenturnier wurden Vergleichswettkämpfe durchgeführt, während als Alternativ­pro­gramm ein Besuch auf der ‚Aqua Magica’ vorgesehen war. 

Radtouren

1998 kam in der Abteilung der Wunsch auf, in den spielfreien Sommermonaten nicht nur die Vereinsmeisterschaften mit anschließendem Grillabend auszutragen, sondern allen Aktiven, Freunden und Partnern ein Sommerfest anzubieten. Um vorher genügend Hunger und Durst anzusammeln sollte vorher eine Radtour durch das Lübbecker Land gefahren werden.

Am 20. Juni 1998 wurde dann die erste Radtour mit über 25 Aktiven ausgetragen. Nach einer Rundtour über Espelkamp und den See am Kleihügel ging die Fahrt zu einem längeren Boxenstopp zu Bernd Sokolis in den Garten, um dann an der Hütte am Sportplatz in Blasheim seinen Abschluss zu finden.

Seit 1999 übernahmen dann Brigitte und Jürgen Niedringhaus die Planungen zu den sommerlichen Aktivitäten: 12. Juni 1999 Radtour nach Rahden-Varl zum ‚Schnakenpohl’, auf Umwegen dann über Twiehausen und Levern nach Destel zur Mühle zum nächsten Pause und dann wieder nach Blasheim.

Nach diesen zwei ersten Touren hatte sich die sommerliche Radtour zum festen Bestandteil im Jahresablauf der TT-Abteilung entwickelt.

Bis 2005 hatten wir dann etliche Radfahrwege im Altkreis Lübbecke und der angrenzenden Nachbarkreise erradelt, als Familie Niedringhaus eine Radtour um Papenburg für das Jahr 2006 plante. Der Weg bis Papenburg ist zum Fahrradfahren etwas zu weit: So machten wir uns mit PKW und auch einem Wohnwagen auf. Die beiden notwendigen Übernachtungen wurden dann in einem Heuhotel bei Papenburg gebucht, denn wir hatten zwei Radtouren geplant, und eine Besichtigung der ‚Meyer-Werft’.

Während die Tour um Papenburg unter großer Hitze litt, und es Schwierigkeiten gab, die Getränke zu kühlen hatten wir 2007 mit diesen Problemen bei Fallingbostel nicht zu kämpfen. Auf ‚Dexters Farm’ wurde es abends nach einer kombinierten Radtour und einer Kanufahrt so kühl, dass wir die wärmeren, geschlossenen Räumlichkeiten aufsuchen mussten.

Weihnachtfeier

Erstmals im Jahr 2007 hat die Abteilung, auf Anregung einiger Spieler der 1. Mannschaft, zu einer Weihnachtsfeier für die gesamte Abteilung mit Partnern in das Restaurant ‚Fuchsbau’ eingeladen. Über 40 Personen hatte die Küche zu bewirten und wir haben fast 6 Stunden Weihnachten gefeiert. Wir hoffen, über diesen Punkt auch in den nächsten Jahren berichten zu können.

Natürlich haben die einzelnen Mannschaften zusätzliche Fahrten und Feiern durchgeführt, doch die Aufzählung aller Aktivitäten würde den Rahmen dieser Chronik endgültig sprengen.

Wir haben allerdings etliche Bilder von diesen diversen anderen Feierlichkeiten in unseren Archiven gefunden und mit auf unsere CD veröffentlicht. Ich wünsche viel Spaß beim Betrachten.

 

Wolfgang Sasse

 



 
Top! Top!